Kiel im Ohr: Klangspaziergang im akustischen Spiegel eines Baustellengeräuschs

Blick durch den Bauzaun auf die Ramme, deren Arbeitstakt kilometerweit zu hören ist

. Ohrenblicklich liegt ein Klang in der Luft, der von einer prominenten Baustelle kommt. Ein ungeliebter Investor betoniert sich seinen Anspruch, ein Möbelhaus in die Stadtlandschaft zu klotzen. Das Geräusch wird bald vergangen sein und vergessen. Nein doch: zum Vergessen ist es doch zu schade. Wir lernen doch gerade gesamtgesellschaftlich, dass auch das größte Übel nicht vergeblich war, wenn wir daraus Nützliches mitnehmen für unser Danach.

Ich fand heraus, dass dieser harte, rhythmische Klang etwas macht mit der Stadtlandschaft: sie wird akustisch reflektiert. Und so möchte ich dazu ermuntern, mal mit gespannten Ohren durch die Straßen zu laufen und zu staunen. Meinen Klangspaziergang habe ich festgehalten mit Ohrmikrofonen, die meinen wandernden Kopf als Gehäuse nutzen. Das Geheimnis der kopfbezogenen Stereophönie ist ja, die Räumlichkeit, die sich den Hörenden vermittelt, die sich einen guten Kopfhörer aufsetzen. Somit ist diese Aufnahme die Einladung, mit meinen Ohren rund um den Schützenpark zu gehen im Februar-März 2021!Z

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.