Kieler Stadt-Klang- Reflexionen: aus Lärm mach‘ Kunst!

Blick durch den Bauzaun auf die Ramme, deren Arbeitstakt kilometerweit zu hören ist

Kiel ist genervt. Seit Wochen hallt das Geräusch einer Ramme weitflächig über den Stadtteil Südfriedhof bis hinein in die Innenstadt. Das Geräusch, das manchmal entfernt an den Trommler auf einem Drachenboot erinnert, kriecht in die Wohnungen, bricht sich in den Straßen.

Am Prüner Schlag entsteht ein Möbelhaus. Für den Bau mussten Kleingärten weichen, wurden am Ende mehr Grünflächen platt gemacht als nötig war. Und dann dieses Baustellengeräusch!

Anfänglich wussten wir gar nicht, woher dieses Trommeln kam. Und wenn Du versuchst, es mit den Ohren zu orten, narren dich die Echos, die Straßen und Baulücken, die Dir andere Richtungen vorgaukeln. Mehrfache Echos machen die Täuschung vollkommen. Und dann entdeckte ich beim Gang durchunsere Wohngegend, wie alle diese Reflexionsflächen, Durchgänge, Häuserfronten und Höhenprofile unserer Steinstadt plötzlich zur Soundkulisse wurden.

Das habe ich dann eingefangen mit Mikrofonen, die man sich in die Ohren steckt und die dann einen sehr räumlichen Klangeindruck festhalten, der mit Kopfhörern sehr plastisch reproduziert werden kann. Beim Gehen durch eine Stadtlandschaft, die derart zum Klingen gebracht wird, entsteht unweigerlich ein Kunstwerk. Ich bin glücklich, es nicht verpasst zu haben, diese unwiederbringliche urbane Klanginstallation für die Nachwelt festgehalten zu haben, und wünsche viel Freude beim Eintauchen in dieses in Teilen durchaus musikalische Panorama.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.